Volker Braun

 
 
Pontinische Sümpfe
 
In einer Bucht im Schlamm sah ich ein Paar
Kniend vor einem Schlammhaufen
Den es sachte häufte händeweise
Auch mit den Fingerkuppen sachte Schlamm
Träufelnd, die sich zudem berührten
Lehmig wie sie waren wollüstig
Und nach und nach ein Bauwerk aufrichteten.
Ein Turm aus Zärtlichkeiten hingegossen
Den jeder mit Bewunderung erblickte:
War es der Ernst, die Liebe, was mehr rührte?
Jedoch so dicht am Wasser wuchs er
Daß jede Welle ihn, mit einem Schlag
Zerschwemmen mußte. – Was beginnt ihr?
Nichts bleibt von eurer Kunst und eurer Liebe. –
Sie ließen sich im mindsten nicht beirren.
 
 
 
 
Paludi pontine
 
Dentro una baia limacciosa vidi una coppia
inginocchiata a un cumulo di fango
che delicatamente ammassava con le mani
e persino dalle punte delle dita
gocciava il fango e loro si toccavano
quasi fossero un’argilla voluttuosa
e a poco a poco ne sorgeva un edificio.
Una torre intrisa di tenerezze
che ciascuno osservava ammirato:
cos’era più toccante? lo scrupolo o l’amore?
Ma sorgeva così vicina all’acqua
da rischiare sotto ogni urto d’onda.
– Che cosa fate mai?
Niente resterà della vostra arte e del vostro amore. –
Ma loro non si fecero distogliere per nulla.
 
 
Traduzione di Anna Chiarloni e Giorgio Luzzi
 
 
 
 

VEDI ANCHE