Klaus Kinski

20200620_094632-220x300

 
 
EIN TIEFER RIB
 
 
Ein tiefer Riß- vier Augen stehen aufgeteilt im Raum
im Hinterblick der letzte wache Traum
wie einen Schüler, Schwermut im Gepäck
kaut jeder Mund geheiligtes Gebäck.
 
So steht das Rote durch und durch im Hellen
und blauer Nachtgedanke schweigt beim Trinken
und neue Farbe, späte Haare winken
und an der Iris liegt der Gruß gesammelt
hier hat mein Herz den letzten Blick gestammelt
und zeitlos ohne Ausgleich Hundebellen.
 
Die Zeit schlägt rückwärts an – so spricht Gewesenes das Neue
und laut wie leise spannt der offne Körper
die letzte Antwort auf die bunte Seide
die Nächte, Eure Stirnen, Tau und eingekerbt
das große Früchtebrechen ist in Euch vererbt
und der Reflex im Auge hat das Grüßen
und leichte weiße Kugeln an den Füßen
der neue Tag ist reichlich für die Treue.
 
 
 
 
 
 
UNO SQUARCIO PROFONDO
 
 
Uno squarcio profondo – nella stanza gli occhi vedono doppio,
scissi e spalancati come quelli di un discepolo
riverberano l’ultimo sogno, carichi di tristezza,
e ogni bocca mastica gallette consacrate.
 
Così penetra il rosso, attraversa il chiarore,
tace il blu imbevuto di notturni pensieri
e colori mai visti, segni tardivi del pennello
che stende sull’iride mani d’addio,
qui il mio cuore ha balbettato l’ultimo sguardo
e latrano a non finire i cani.
 
Preme all’indietro il tempo – così il passato parla al presente –
e a voce alta si tende lieve il corpo schiuso,
lascia la sua ultima risposta sulla seta colorata,
e le notti, le fronti che Ti appartengono e l’eredità
del Tau scalfito sui grandi frutti infranti,
irradia nell’accomiatarsi l’occhio,
sono bianche eteree sfere quelle ai piedi,
copioso di verità è il nuovo giorno.
 
Traduzione di Antonio Curcetti
 
 
 
 

Commenti